Die Phantastische Kunst und die Bildwelten von Nicolas Felly

Puristen mögen unter den unzähligen Strömungen der Kunstgeschichte eine Konstante wohl nirgends verorten, da sie diffizil und prägnant zugleich ist. Die Rede ist von der PHANTASTISCHEN KUNST, die lange ein Schattendasein zwischen anerkannten Kunstrichtungen fristete.
Berühmte Phantastiker wie Edgar Jené oder Salvador Dali aus der großen Zeit des Surrealismus oder Ernst Fuchs und Rudolf Hausner als Vertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, sind nicht nur herausragende Künstler(!), sondern Vordenker für die phantastischen Künstler des 21.Jahrhunderts, wie etwa Neo Rauch oder H.R. Gieger.
Aber auch Nicolas Felly blieb nicht unbeeinflusst von diesen Größen. Nachdem er lange im Bereich der angewandten Kunst als Illustrator, Photograph und Animator arbeitete, beschritt er 2008 einen neuen Weg als freischaffender Maler inklusive Ausstellungen im In- und Ausland. Felly zählt zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe Circle 7 – surralism and visionary art circle und ist zudem Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler sowie des Kunst- und Kulturvereins Callas-Bremen e.V.
Die unverwechselbare Ästhetik bei Felly bildet traumhafte Versuchsanordnungen und lädt den Betrachter zum Trip in menschliche Traumwelten ein. Eine interpretatorische Leistung des Bewussten wird im Vorhinein ausgeschlossen, da sich das Werk ganz und gar dem Unterbewussten verschrieben hat. Jenseits von Marnierismus nutzt Felly seine radikal subjektive Weltsicht, die nicht nur verstörend schön wirkt, sondern einen (ungewollten) Kommentar zur menschlichen Natur an sich liefert. Ist in seinen Bildern das Normale nicht wunderbar, das Fremde nicht vertraut und das Alltägliche nicht außergewöhnlich? Sie wirken wie eine Illustration zu einer Geistesgeschichte, die längst verloren gegangen scheint.
Anklänge an große Surrealisten sind in Nicholas Fellys Gesamtwerk ebenso zu finden, wie die Gesellschaftskritik eines Otto Dix. In der Tradition alter Meister malt er in Tempera und Öl, während die Lasurtechnik es ihm ermöglicht, einen Pol aus Tiefe und Leuchtkraft zugleich zu schaffen.
So wird Felly zum Grenzgänger eines neuen Phantastischen Realismus, dessen farbstarke Bilder geheimnisvoll, bisweilen seltsam und rätselhaft sind, deren Sogwirkung man sich  nicht entziehen kann.
Wir tauchen in eine andere Welt, machen neue Erfahrungen, denken neue Gedanken, und erleben fremdes Leben. Mit jeder neuen Erkenntnis – vertieft sich ein ungeahntes Verstehen unserer Wirklichkeit.
Kunst verändert immer unsere Sicht auf die Welt und somit auch auf uns selbst – Künstler wie Nicolas Felly haben daran einen großen Anteil.
Michael Knoll

Fantastic Art and the Painted Worlds of
Nicolas Felly

Among the countless art movements of our time there is one that has often been shunned by self-proclaimed purists, for it is complex and concise at the same time. FANTASTIC ART has long been doomed to dwell on the sidelines of what most would define as true art.
Famous Fantastic artists such as Edgar Jené or Salvador Dali, who painted during the golden age of Surrealism, or Ernst Fuchs and Rudolf Hausner, both representatives of the Viennese School of Fantastic Realism, are not only excellent artists(!) but also precursors of the Fantastic artists of the 21st century such as Neo Rauch or H. R. Gieger.
German painter Nicolas Felly has also been inspired by these great artists. After spending long years working in the field of applied arts as illustrator, photographer and animator, he finally decided to follow a new path in 2008, starting a career as an independent artist, exhibiting his works in Germany and abroad. Felly is one of the founders of the art group Circle 7 – surrealism and visionary art circle as well as a member of the Berufsverband Bildender Künstler (Professional Association of Fine Artists) and the Art and Culture Association Callas-Bremen e.V.
Felly’s unique aesthetics excel at creating dream-like experiments and invite their beholder to delve into human dream worlds. Conscious interpretation seems irrelevant, is even rendered impossible, as his works solely focus on the subconscious experience. Reaching beyond Mannerism, Felly applies his radically subjective world view, which is not only unsettling but also (unintentionally) comments on human nature itself. Isn’t the conventional in his paintings stunningly wonderful, the strange not frighteningly familiar, and the ordinary not surprisingly extraordinary? They seem like the illustrations of an intellectual history, long lost in time.
Traces of the spirit of the great Surrealists can just as well be found in Nicolas Felly’s works as the social criticism of an Otto Dix. Following the tradition of all master painters, he uses tempera and oil, while his special lazure technique allows him to create an impression of depth and brilliancy.
Felly thus brushes the edges of a new Fantastic Realism movement whose vividly colourful paintings are mysterious and sometimes strange and puzzling, but whose appeal seems irresistible.
We delve into other worlds, making new experiences, thinking new thoughts, and living unfamiliar lives. With each new revelation our subconscious understanding of reality grows deeper.
Art changes our views of the world and therefore also our views of ourselves – artists like Nicolas Felly play a big part in this truly fantastic process.
Michael Knoll